DEINE TOP 3 – Erfolgreiche Strategien weiterführen

Letzte Woche habe ich ja schon von meinen Lieblingsübungen berichtet. Nach nun fast genau einem Jahr zusammen ist es Zeit, deine Lieblingsübungen zu identifizieren.

Und bevor ich es vergesse: Herzlichen Glückwunsch. Du hast es fast geschafft. Nächste Woche wird dein Baby endlich 1! Die Entwicklung geht weiter, die Herausforderungen verändern sich, aber vieles ist bereits geschafft. Eine Wahnsinns-Aufgabe liegt hinter dir, und du hast sie super gemeistert!

Dieser Meinung bist du auch? Sehr schön! Du zweifelst daran und überlegst, was du alles hättest anders und besser machen können? Dann ist es vielleicht an der Zeit, dir die eine oder andere Übung wieder ins Gedächtnis zu rufen!

Im Mamamindful Journal findest du wieder eine Hilfestellung um deine Lieblingsübungen zu sammeln. Vielleicht gibt es spontan schon eine, die dir einfällt oder die du jeden Tag durchführst. Dann kann sie direkt notiert werden.

Über die Zeit und mit den ganzen Anstrengungen, die es zu bewältigen galt und gibt, sind andere vielleicht wieder in Vergessenheit geraten. Daher wollen wir uns diese Woche Zeit nehmen, und noch einmal alle Übungen durchzusprechen und zu schauen, ob vielleicht doch noch etwas dabei ist, was nützlich wäre.

Überblick aller Übungen

  • Das Auf- und Umschreiben der Geburtsgeschichte aus den ersten beiden Wochen zu Beginn unserer gemeinsamen Zeit
  • Achtsamkeitsübungen in den Wochen 9, 13 und 49 zu unterschiedlichen Bereichen.
  • Positive Selbstverbalisation zum Stillen, Schlafen, eigenen Körperbild, Erschöpfung oder der Sicht auf das Baby über das gesamte Jahr hinweg.
  • Übungen zum Umgang mit Schlafmangel in Woche 6 wie Energiequellen suchen, Aktivitäten schaffen oder einer Entspannungsübung.
  • Übungen zur Angstbewältigung wie Unterbrechen der Gedanken oder das Angsttagebuch aus der Woche 9.
  • Die Wahrnehmungsübung in Woche 10 zum Körperbild.
  • Übung zum Umgang mit Kritik aus der Woche 11, wo es um die Abgrenzung davon ging.
  • Übung zum Umgang mit Gefühlen wo wir gelernt haben Gefühle wahrzunehmen, anzunehmen, zu prüfen und dann zu handeln in der Woche 13.
  • Übung zur Gelassenheit in Zusammenhang mit der Haushaltsführung in Woche 15.
  • Die Gefühlsanalyse mit den Elementen Erwartung und Bewertung aus der Woche 17, wo es um die Gefühle gegenüber deinem Kind ging.
  • Übung zur Bewertung von Situationen aus der Woche 21, wo viel geurteilt wurde.
  • Übung zum Umgang mit Schlafproblemen wie Schlafhygiene und Phantasiereisen in der Woche 23.
  • Die Säulenübung in der Woche 24, wo es um den Verlust von Arbeit oder anderen Verstärkern ging.
  • Die Nischenübung um die Unsichtbarkeit aufzulösen in Woche 26.
  • Übung zur Integration neuer Anteile in den Charakter in der Woche 27, wo Selbstzweifel das Thema waren.
  • Supermutter-Übung aus der Woche 32.
  • Übung zur sozialen Kontaktaufnahme in Woche 33 und 39, wo es um Isolation und Freundschaften ging.
  • Liebesbrief-Übung in Woche 37, wo wir uns selber einen Brief schrieben.
  • Wunschübung in Zusammenhang mit Enttäuschungen in Woche 38.
  • Selbstverstärkungs-Übung zur Verbesserung der Wertschätzung in Woche 40.
  • Positive Aktivitäten-Übung in Woche 42, in der ich das Nähen für mich entdeckte.
  • Beziehungstagebuch aus den Wochen 14, 22 und 43 um die Partnerschaft aufrecht zu erhalten und zu Verbessern.
  • Die Jammerübung in der Woche 44.
  • Abschiedsübung aus der Woche 45 bei unerfüllbaren Wünschen.
  • Paarübung zum neuen Kennenlernen aus der Woche 47.

Eine ganze Menge Übungen haben sich in dem Jahr angesammelt. Das sieht nach ganz schön viel erledigter Arbeit aus. Arbeit an einem selber, die hoffentlich dieses erste Jahr bereichert hat.

Gibt es eine Übung, an die du dich nicht mehr erinnerst? Dann schau sie schnell im Mamamindful Journal nach und setze sie am besten direkt um. Oder erinnerst du dich daran, dass eine Übung dir zu einer bestimmten Zeit besonders geholfen hat? Dann schreibe sie direkt auf deine Favoritenliste. Die findest du auch im Mamamindful Journal für diese Woche.

Dran bleiben!

Auch wenn unser gemeinsames Jahr bald vorbei ist, so solltest du deine Übungen weiter fortführen. Vermutlich treten erneut kritische Situationen auf, ob in deinem Gefühlsleben, im Umgang mit dem Partner oder mit deinem Kind. Dann findest du bestimmt noch eine passende Übung in deinem Fundus.

  • Das Partnerschaftsjournal ist zum Beispiel immer mal wieder hilfreich.
  • Die tägliche Durchführung einer Achtsamkeitsübung kann dein Leben nachhaltig positiv beeinflussen.
  • Bei erneuten Zweifeln an der Erfüllung deiner Rolle als Mutter kann die Supermutter-Übung oder die Integrationsübung wieder gute Dienste leisten.
  • Wenn deine Selbstfürsorge weniger wird, plane deine Energiequellen wieder vermehrt ein.

Erfahrungsgemäß geht über die Zeit manches Wissen verloren und im Alltag sind viele andere Dinge wichtig, so dass auch die Beschäftigung mit diesen Themen weniger wird.

Suche dir eine Hilfestellung, um nicht zurück in alte Muster zu verfallen. Dafür habe ich dir ein Worksheet im Mamamindful Journal erstellt. Aber es kann auch eine eigene Erinnerungshilfe sein: zum Beispiel die Karte mit der positiven Selbstansprache am Kühlschrank, oder der regelmäßige Besuch auf bei Mamamindful. Auch nach dem ersten Jahr gibt es noch viele Artikel, die lesenswert, lustig oder informativ sind.

Dadurch möchte ich dich weiter unterstützen, dich selbst wichtig zu nehmen und nicht in der Rolle der Mutter zu verschwinden. Es werden sich in Zukunft mehr und mehr Fenster auftun, die dir mehr und mehr Zeit geben, dich mehr und mehr mit dir zu beschäftigen und wieder zu finden, als neue und verbesserte Version deiner Selbst, als Mutter und als Frau.

Wenn du die Worksheets und Infosheets direkt anschauen möchtest, klicke hier.


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.